phoca_faehre_txt.jpg

Öffnungszeiten

April - Oktober
Kaffeemühle, Rungehaus
Mo geschlossen
Di - Fr 11.00 - 18.00 Uhr
Sa u. So 11.00 - 16.00 Uhr
Fähre:  Juni, Juli, August wie Museum
Kapelle St. Gertrud auf Nachfrage
Führungen nach Vereinbarung
Telefon: 0 38 36/20 30 41

QR-Code der Seite

QR-Code dieser Seite
Start Einrichtungen Rungehaus
Rungehaus - Geburtshaus Ph. O. Runges - Seite 2 Drucken
Beitragsseiten
Rungehaus - Geburtshaus Ph. O. Runges
S.2 POR - Leben und Nachwirkungen
S.3 PORs kunstgeschichtliche Bedeutung
Alle Seiten

Philipp Otto Runge mit Künstlerkappe

 

 

 

 

 

 

Philipp Otto Runge

Leben und Nachwirkungen

Philipp Otto Runge kam am 23.07.1777 als neuntes von elf Kindern der Eheleute Daniel Nikolaus Runge (1737-1825) und Magdalena Dorothea (1737-1818) zur Welt. Sein Großvater väterlicherseits, Nicolaus Runge (1700-1766), entstammte einer Rügener Bauernfamilie. Nicolaus Runge ließ sich nach 1720 in Wolgast nieder und erwarb 1729 das Bürgerrecht. Er arbeitete als Stadtzimmermeister in Wolgast. Der Ehe entsprangen zwei (jung verstorbene) Töchter und ein Sohn, Daniel Nikolaus, der Vater des Künstlers. Es ist anzunehmen, dass Runges Vater das Schiffszimmerhandwerk erlernte. Er war zunächst als königlich schwedischer Schiffsvisitierer tätig. 1762 heiratete er Magdalena Dorothea Müller, die Tochter des Hufschmieds Daniel Christian Müller. Sie lebten zunächst vor den Toren der Stadt, auf der Kronwiek. Als Beamter der schwedischen Krone hatte er die ein- und auslaufenden Schiffe zu „besuchen“, um die Zahlung und Lizenzen zu überwachen. Offenbar blieb ihm bei dieser Tätigkeit Zeit für einen Nebenerwerb: Runge handelte mit Holz und anderen Produkten, betrieb einen Kommissionshandel und den Bau von Schiffen. Um 1780 hatte sich Vater Runge als Kaufmann selbständig gemacht, damit wurde er Bürger des ersten Standes und musste in die Stadt Wolgast ziehen. Er kaufte das noch nicht wieder bebaute Grundstück Burgstrasse 7 und das daneben gelegene Wohnhaus Nr. 8, in welches er 1787 mit seiner Familie einzog.

Philipp Otto stand durch seine häufigen Krankheiten in besonders inniger Verbindung zu seiner Mutter, die ihn u.a. im Papierausschneiden unterrichtete. Als Lehrer, Freund und erster Förderer Runges gilt Gotthard Ludwig Kosegarten, der seit 1785 als Rektor an der Wolgaster Stadtschule wirkende Theologe und Dichter. 1795 nahm Philipp Otto bei dem ältesten Bruder Daniel in Hamburg eine Kaufmannslehre auf. Daniel unterstützte die künstlerischen Ambitionen seines Bruders und sorgte neben dem Vater für dessen Lebensunterhalt und später auch für die Familie des Künstlers über Philipp Ottos Tod hinaus. Seit dem Sommer 1797 ließ Daniel dem Bruder täglich eine Stunde Zeichenunterricht erteilen. Nachdem Daniel die Zustimmung vom Vater erhalten hatte, dass der Bruder ein Kunststudium beginnen könnte, reiste Philipp Otto am 18.10.1799 nach Kopenhagen und studierte an der dortigen Akademie bis 1801. Danach setzte er seine Studien in Dresden fort. Kurz nach seiner Ankunft hatte Philipp Otto, wohl im Hause des Porträtmalers Anton Graff, die noch sehr junge Pauline Susanna Bassenge erstmalig getroffen. Sie entstammte einer Hugenottenfamilie, ihr Vater war Handschuhfabrikant in Dresden. Er hatte sich zunächst energisch gegen die Verbindung seiner 15jährigen Tochter mit dem 24jährigen gestellt. Am 3. April 1804 fand dann aber zwischen Philipp Otto und Pauline in Dresden die Hochzeit statt. Der Ehe entsprangen 4 Kinder: 1805 Otto Sigismund, ihm folgte 1807 Maria Dorothea, 1809 Gustav Ludwig Bernhard, sowie am Tag nach dem Tode des Künstlers, am 03.12.1810, Philipp Otto.

Mit Ausnahme des Wolgaster Jahres zwischen April 1806 und 1807, wohnte die Familie in Hamburg. Pauline Susanna Runge hat ihren Mann um 71 Jahre überlebt. Sie verstarb 1881 im Alter von 95 Jahren.



 

Termine