phoca_gertrud_txt.jpg

Öffnungszeiten

April - Oktober
Kaffeemühle, Rungehaus
Mo geschlossen
Di - Fr 11.00 - 18.00 Uhr
Sa u. So 11.00 - 16.00 Uhr
Fähre:  Juni, Juli, August wie Museum; sonst nach Absprache
Kapelle St. Gertrud auf Nachfrage
Führungen nach Vereinbarung
Telefon: 0 38 36/20 30 41

QR-Code der Seite

QR-Code dieser Seite
Start Einrichtungen
Einrichtungen Drucken

wird das Museum der Stadt Wolgast genannt, das wegen seines Aussehens – gleich einer alten Kaffeemühle – diesen Namen trägt. Hier können Sie die Wolgaster Geschichte vom 8. Jh. bis zur Gegenwart erleben.

 

ist ein Museum der besonderen Art. In Wolgast wurde am 23.07.1777 in eben diesem Hause in der Kronwiekstraße, der Begründer der Romantischen Kunst in Deutschland, Philipp Otto Runge, geboren.

 

Am 20. Oktober 1890 stellte das Königlich-Preußische Eisenbahnmaschinenamt Stralsund das auf der Schichau-Werft in Elbing gebaute Fährschiff „Stralsund“ in Dienst. Damit ist es das älteste Eisenbahndampffährschiff Europas.

 

 

Ein architektonisches Kleinod ist die zwölfeckige Wolgaster St. Gertrud Kapelle ohne Zweifel. Einst gab es 32 Gebäude dieser Art in ganz Pommern. Heute sind es noch 2 im polnischen Teil des ehemaligen  Pommerns und die Wolgaster Kapelle im deutschen. Wenn abends die Stadttore verschlossen waren, konnten Fremde hier ein Nachtquartier und gleichzeitig die Gebetsmöglichkeit finden. Zwölfeckig waren nur wenige dieser Kirchen. Das  Wolgaster Beispiel ist zugleich eine Nachbildung des Heiligen Grabes in Jerusalem. Der Wolgaster Herzog Wartislaw IX. lies sie 1420 nach seiner Pilgerfahrt ins Heilige Land errichten. Sie war der Endpunkt eines 1650 m langen vorreformatorischen Prozessionsweges, der von St. Petri – dem Haus des Pilatus – über den Paschenberg – dem Berg Golgatha - bis zur St. Gertrud führte.

Bis zu ihrem 600 jährigen Bestehen 2020, soll die Kapelle auch im Innenbereich restauriert sein.

 

Termine