phoca_rh_txt.jpg

Öffnungszeiten

April - Oktober
Kaffeemühle, Rungehaus
Mo geschlossen
Di - Fr 11.00 - 18.00 Uhr
Sa u. So 11.00 - 16.00 Uhr
Fähre:  Juni, Juli, August wie Museum
Kapelle St. Gertrud auf Nachfrage
Führungen nach Vereinbarung
Telefon: 0 38 36/20 30 41

QR-Code der Seite

QR-Code dieser Seite
Start Einrichtungen Rungehaus
Rungehaus - Geburtshaus Ph. O. Runges Drucken
Beitragsseiten
Rungehaus - Geburtshaus Ph. O. Runges
S.2 POR - Leben und Nachwirkungen
S.3 PORs kunstgeschichtliche Bedeutung
Alle Seiten

Rungehaus LogoEs gibt heute weder originale Ölbilder aus dem Nachlass, noch Mobiliar der Familie des Künstlers in seiner Geburtsstadt. Einzig das in vielen Details ursprünglich erhaltene Geburtshaus Philipp Otto Runges (POR) ist vorhanden. Hier sind noch die barocken Türen, der Treppenaufgang, die Öllandplatten in der Diele, z.T. auch die Scheuerleisten, ein Wandregal u.a. erhalten.

RungehausWie die Familie 1777 das Haus nutzte, welches die Schlafräume der 11 Kinder, das Wohn- und Esszimmer, welches das väterliche Kontor oder die Küche waren, konnte durch akribische Untersuchung erforscht werden. Die ursprünglichen Farben der Wände und Türen wurden freigelegt und rekonstruiert.

Seit 1997 ist dieses Gebäude ein Museum, als moderne Begegnungsstätte zu besichtigen.

Bilder Philipp Otto Runges sind zu sehen, jedoch nicht im Rahmen, denn die meisten Originale befinden sich heute in der Hamburger Kunsthalle, die auch die Kopien für das Rungehaus zur Verfügung stellte. Es sind Fotokopien in Originalgröße, hinter Glasstählen, die 10cm von den Wänden des eigentlichen Museum, dem Geburtshaus, entfernt angebracht wurden, daneben stehen zahlreiche Zitate vom Maler selbst zu seinem Leben, seiner Kunstauffassung.

Philipp Otto RungeRunge, der auch als vielseitigster Künstler des 19. Jh. gilt, der Jugendstil und Bauhauskunst ideell vorbereitete, die ersten spiegelverkehrten Kartenbilder auf dem Französischen Blatt entwarf, die ersten Märchen - z.B. Fischer un sien Fru aufschrieb und an die Brüder Grimm mit der Bitte um das Sammeln von Märchen sandte, schuf auch die erste dreidimensionale Farbenlehre in der Deutschen Kunstgeschichte.

Im Museum kann man heute mittels 3 Computern virtuell durch die Farbenkugel surfen und das Spektrum der durch die 3 Grundfarben - Rot, Blau, Gelb - entstandenen Farbvariationen entdecken.

Seit Kurzem sind bei Google unter der URL die „Briefe und Schriften von Runge“ zu finden.

Gern begrüßen wir Sie in diesem Haus und berichten Ihnen mehr von dem hochinteressanten Künstler, der leider nur 33 Jahre alt wurde.

 



 

Termine