Drucken

Veranstaltung 

Unter den 3 Kronen – ließ es sich gut Wohnen
Titel:
Unter den 3 Kronen – ließ es sich gut Wohnen
Wann:
02.06.2007 - 09.09.2007 
Wo:
Kaffeemühle - Wolgast
Kategorie:
Sonderausstellung

Beschreibung

Unter den 3 Kronen – ließ es sich gut Wohnen
Wolgast zwischen 1630-1815


In einer ganz besonderen Ausstellung soll im Jubiläumsjahr von Wolgast an die Zeit der schwedischen Herrschaft in Pommern erinnert werden.

Beginnend mit der Landung von Gustav II. Adolf in Peenemünde 1630, der Zeit des Regierungssitzes von Wolgast unter Gustav von Wrangel, die zahlreichen Kriege die die Stadt während der Zeit erlebte bis hin zu den kulturellen Errungenschaften – wie u.a. die schwedische Matrikelkarte, kann man sich einen Überblick über dieses Kapitel der Wolgaster Geschichte verschaffen.
Der historische Ausspruch „Unter den drei Kronen ...“ der vermutlich von L. T. Kosegarten geprägt wurde, ist auch als Denkanstoss gedacht, denn fast durchgängig alle 25 Jahre Krieg in Pommern, scheint nicht die glücklichste Entwicklung zuzulassen.
Dennoch äußerte der ehemalige Wolgaster Rektor diesen Satz wohl im 18. Jh., als die Schwedenzeit ihrem Ende zuging und eine gewisse Stabilitätsphase der Entwicklung auch in Pommern begann.

Besonders attraktiv wird die Exposition durch zahlreiche Exponate aus Stockholm und Skokloster, dem Familiensitz G. v. Wrangels. Aus dem Privatbesitz der schwedischen Könige wird das Bild der Leichenüberführung Gustav II. Adolfs, ein Ölbild von Hellquist, zahlreiche persönliche Exponate aus der königlichen Leibrüstkammer wie ein Reitsattel der schwedischen Königin Christina, das Leichenhemd Gustav II. Adolfs, Prunkschwerter und Gewehre des großen Königs sowie persönliche Gegenstände, Textilien aus der Krönungskutsche u.a. mehr gezeigt. Das berühmte Vasamuseum stellte für diese Exposition mehrere Figuren und ein Modell ihres Schiffes, Abbildungen und Karten zur Verfügung.

Weitere interessante Leihgaben kommen aus den Museen Greifswald und Stralsund sowie den dortigen Archiven. So sind neben zahlreichen Kupferstichen, die kolorierten Federzeichnungen der Hauptfestungen Stralsund und Stettin und der 6 Nebenfestungen, u.a. Wolgast zu sehen. Das große Wappen des königlichen Hofgerichtes auch Ölbilder schwedischer Könige zu bewundern.

Für Numismatiker ein besonderes Highlight ist der Münzfund der 1995 bei Bauarbeiten in St. Petri zu Wolgast geborgen wurde und heute Eigentum des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege, Sachgebiet Archäologie und Denkmalpflege ist. Auch dieser wird bis Ende der Sonderausstellung im Wolgaster Museum zu sehen sein.

Die Ausstellung endet mit einem kleinen Ausblick in heutige freundschaftliche Bande, die uns u.a. mit der Partnerstadt Sölvesborg verbinden. Bilder und ein Video vermitteln einen Eindruck der Region in Südschweden. Weiterhin wird über die Arbeit von schwedischen Kulturvereinen, die in Wolgast und Greifswald aktiv sind, informiert.

Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, Sie sollten die Gelegenheit – diese selten gezeigten Exponate zu besichtigen – nicht ungenutzt verstreichen lassen.

Einige Impressionen von der Ausstellung finden Sie in unserer Fotogalerie. Außerdem gibt es noch ein Info-Video, welches uns dankenswerterweise von Wolgast-TV zur Verfügung gestellt wurde.

 

Veranstaltungsort

Kaffeemühle
Örtlichkeit:
Kaffeemühle
Straße:
Rathausplatz 6
PLZ:
17438
Stadt:
Wolgast
Bundesland:
Mecklenburg-Vorpommern
Land:
Land: de